zu viel !

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








Der Königin

Verwirrt und todmüde
nach dieser Nacht
hätt' nie gehofft,
dass so was passiert
brauch Streichhölzer für die Augen
Fühl mich schlecht
Fühl mich toll
Hätt' ich gekonnt -
Hätt' ich gewollt
Der Schisser will alles ausprobieren
Und schlottert vor Angst.

Will dich nicht bedrängen
und denk nur an dich.
Will dich sprechen,
dir schreiben, dich hören
berühren und drücken
Mit dir ausgehn:
Tanzen, Kino, Theater
Konzerte, Museen.
Dich haben, Sachen machen,
die ich mir nicht träumte
und mich nie wagte,
weil ich schlotter vor Angst.

Mit dir! Ja! Nur mit dir!
will ich weiter probieren.
Erforschen,
wo die Grenzen sind.
Will das Eine
und das andere.
Will die Familie verlassen,
die mir das Wichtigste ist.
Den Rücken mit Striemen
Verstecke ich mich.
Denk an den Ärger,
der mich noch erwartet,
und schlotter vor Angst.

Eine Frau wie dich zu haben
verdiene ich nicht.
So lebendig und hungrig
Und ich geb so wenig.
Ich bin dir nicht gewachsen
Du bist nicht schlecht,
sondern klar und schön.
Wie soll ich dich behandeln
dass du mit mir zufrieden bist?
Mann-sein ist so scheiße schwer.
Und ich kann das nicht.
Ich kann dir nicht genügen
weil ich schlotter vor Angst

Fühl mich lebendig
endlich! Und wieder
Will ich mich ändern
Und auf mich achten
So müde wie ich bin,
bin ich aufgewacht.
Bin wie Dornröschen
wachgeküsst
Und weiß, ich muss
und will und kann!
Kann mutig sein
und nicht mehr schlottern vor Angst.

Und weiß,
ich wäre gut für dich.
Sorgte dafür,
dass du dich fallen lässt,
die Kontrolle verlierst.
danach sehnst du dich doch?
Ich kann dich bändigen
und befreien.
Ich weiß, der Weg ist lang dahin.
Aber wir könnten es schaffen
wenn wir es woll'n
und nicht schlottern vor Angst.

Und ahne du willst das alles nicht.
Auch das ist ok.
Mit allem bin ich einverstanden
und komm damit klar.
Nimm mich in den erlauchten
Kreis der Freunde auf,
Lass uns treffen wie Freunde
und reden wie Freunde
Und Ratschläge erteilen
auf die wir auch hörn.
Ich will dich ganz,
aber nehm' auch 'nen Teil
mit dem ich manchmal
zusammen sein kann.
Du brauchst nicht schlottern vor Angst!
6.12.07 15:00


manchmal bin ich mir ganz sicher, dass ich alles falsch gemacht habe

Ehe, Kind, Beruf, Liebe, Freunde, Weltanschauungen
27.10.04 23:14


Mein Leben g?hnt mich an, wie ein gro?er wei?er Bogen Papier, den ich vollschreiben soll, aber ich bringe keinen Buchstaben heraus. Mein Kopf ist ein leerer Tanzsaal, einige verwelkte Rosen und zerknitterte B?nder auf dem Boden, geborstene Violinen in der Ecke, die letzten T?nzer haben die Masken abgenommen und sehen mit todm?den Augen einander an. Ich st?lpe mich jeden Tag vier und zwanzigmal herum, wie einen Handschuh. O ich kenne mich, ich wei? was ich in einer Viertelstunde, was ich in acht Tagen, was ich in einem Jahre denken und tr?umen werde. Gott, was habe ich denn verbrochen, da? du mich, wie einen Schulbuben, meine Lection so oft hersagen l??t?
5.10.04 22:58





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung